[Rezension] Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1) von Margaret Owen

9. April 2021





Titel: Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1)
Autor: Margaret Owen
Erschienen: 31. Oktober 2019
Preis: Gebunden € 19,61 / ebook € 9,99
Seitenanzahl: 416
Verlag: Carlsen Verlag


"Die junge Magierin Stur aus der Krähen-Kaste kennt nur ein Gesetz: Beschütze die Deinen! Denn von den übrigen Kasten werden die Krähen geschmäht. Dabei versorgen sie Sterbende und Tote, ein wichtiger Dienst in einem Land, in dem die Sündenseuche wütet. Als Sturs Familie für eine Bestattung zum Königspalast gerufen wird, geschieht Unerwartetes: Der angeblich tote Prinz Jasimir will ihre Hilfe! Um die böse Herrscherin zu stürzen, müssen er und sein Leibwächter Tavin Verbündete treffen – unter Sturs Obhut. Aber kann sie dem Prinzen und seinem besten Freund wirklich trauen? "


Dieses Buch hat mich schon lange sehr interessiert und ich war schon unheimlich neugierig auf die Geschichte und die Welt, die die Autorin hier erschaffen hat, da ich schon viel Gutes über das Buch gelesen habe. Doch leider hat es mich sehr enttäuscht.

Einmal vorweg, die Grundidee und auch das Worldbuilding hat mir wirklich sehr gut gefallen, weshalb ich auch wirklich stark versucht habe, dass Buch zu mögen und es nicht abzubrechen, was ich gefühlt 20 Mal machen wollte. Immer wieder dachte ich mir, vielleicht wird es mir ja doch noch besser gefallen und vielleicht wird das Ende ja so gut, dass es alles andere wieder gutmacht. Doch leider kam es nicht so. Man muss jedoch auch dazu sagen, dass mir schon 2 der 3 Charaktere, mit denen wir hier die meiste Zeit verbringen überhaupt nicht zugesagt haben. Die beiden haben mir von Anfang bis Ende nur genervt und wäre ich Stur gewesen, hätte ich die beiden einfach in der Wildnis ausgesetzt. So, nun wissen die Leute, die das Buch gelesen haben, um welche Charaktere es geht. Die beiden gingen für mich einfach gar nicht, ich habe keinerlei Bezug zu ihnen bekommen, sie waren mir von der ersten Seite an sehr unsympathisch und außerdem kamen sie mir die ganze Geschichte über sehr blass vor. Im Gegensatz dazu gab es aber Stur, unsere Protagonistin in dieser Geschichte. Sie mochte ich eigentlich die meiste Zeit ziemlich gerne und habe ihre Handlungen die meiste Zeit auch gut nachvollziehen können. Na ja, bis auf das, dass sie die beiden Typen eben leider nicht einfach irgendwo sitzen gelassen hat.

Ansonsten war das Buch von der Handlung her am Anfang und am Ende sehr interessant, doch alles, was dazwischen lag, also ungefähr 70 % haben sich für mich einfach extrem gezogen. Die Charaktere sind gefühlt 1.000 Seiten nur gewandert und durch die Welt gezogen, um vor ihren Verfolgern zu fliehen und sonst ist kaum etwas passiert. Natürlich hat man hin und wieder etwas mehr über die Welt in der sie leben erfahren, doch trotzdem war es für mich einfach nur anstrengend zu lesen wie sie dauern nur unterwegs sind und kaum bis keine richtigen Checkpoints zu haben. Eben solche hab es hauptsächlich am Anfang und am Ende und das Ende war zwar schon ganz spannend und interessant, doch hat es einfach die vielen Seiten der Anstrengung für mich nicht retten können. Es kann gut sein, dass mir vielleicht der zweite Teil in der Hinsicht besser gefallen könnte, denn ich habe schon öfters gehört, dass gerade dieser Aspekt da anders sein soll, doch bliebe da trotzdem noch mein großes Problem mit den beiden Charakteren, die doch sehr wichtig für die Geschichte sind und für mich einfach nur sehr große Nervensägen.
Somit werde ich den zweiten Teil wahrscheinlich nicht lesen und wenn doch, werde ich mich nicht mehr durchquälen, sondern gleich, wenn ich merke, dass es nicht passt, abbrechen.


Insgesamt war das Buch eher ein Flop für mich, wobei ich ihm trotzdem 2 Herzchen gegeben habe, da die Grundidee, das Worldbuilding und auch die Protagonistin mir gut gefallen haben, doch leider überwiegen hier die Negativpunkte einfach zu sehr. Aber trotzdem kann ich mir gut vorstellen, dass es einige Leute gibt, die dieses Buch lieben werden und somit lasst euch bitte nicht von meinen negativen Erfahrungen damit abschrecken. :)



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf unserem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.