[Rezension] KRYONIUM. Die Experimente der Erinnerung von Matthias A. K. Zimmermann

24. März 2020





Titel: KRYONIUM. Die Experimente der Erinnerung
Autor: Matthias A. K. Zimmermann
Erschienen: 28. Oktober 2019
Preis: Gebunden € 19,90
Seitenanzahl: 324
Verlag: Kulturverlag Kadmos Berlin


"Gefangen an einem unbekannten Ort, schmiedet der Erzähler heimlich Fluchtpläne. Die Tatsache, ohne Erinnerungen zu sein, erschwert das Vorhaben. Doch der Drang, endlich auszubrechen aus diesem furchteinflößenden, schneeverwobenen Schloss, lässt ihn jedes Risiko eingehen. Und so gerät der Erzähler immer tiefer hinein in einen wirren Strudel aus rätselhaften Begegnungen und magischer Paranoia, die er spielerisch zu entschlüsseln hofft, was ihn letztlich zum Ursprung seiner Erinnerungen führt. Der All-Age-Roman ist ein technoides Märchen, das sich mit Virtualität auseinandersetzt und die Frage aufwirft, was Erinnerungen sind und was sie bedeuten. Nichts ist so, wie es scheint in der Geschichte und die Frage, was Realität ist, muss immer wieder neu überdacht werden. Mit einem Nachwort von Stephan Günzel."


Nach Lesen des Klappentextes war ich schon sehr neugierig auf die Geschichte. Ich konnte mir eigentlich nicht wirklich etwas von der Handlung vorstellen und bin auch ohne Erwartungen an das Buch herangetreten. Anfangs hatte ich einige Probleme in die Geschichte hineinzufinden. Zwar ist der Schreibstil eigentlich ziemlich flüssig und gut leserlich geschrieben, doch irgendwie ist es mir jedoch erst nach ein paar Kapiteln gelungen in die Geschichte einzutauchen.

Das Buch ist aus der Perspektive einer Person geschrieben, der Hauptfigur. Wobei man dazu sagen muss, dass man diese Person genauso gut kennt wie er/sie selbst, nämlich gar nicht. Man erfährt kaum etwas über die Hauptfigur. Das einzige was mit ihm/ihr teilt, sind seine/ihre Emotionen. Aber Namen, Haarfarbe oder Geschlecht bleiben lange Zeit ein Rätsel. Genauso ein Rätsel wie das gesamte Buch. Vielleicht war es deshalb auch ein bisschen verwirrend ab und an, da man von einem wundersamen Ort oder einer seltsamen Situation zur nächsten kommt. Zu Beginn der Geschichte ist die Hauptfigur in einem Märchenschloss gefangen und versucht nach und nach einen Plan zu schaffen, um von diesem Ort zu fliehen. Doch je mehr Zeit vergeht, desto verwirrter wird alles und ein Plot folgt dem nächsten. Ich muss dem Buch auf jeden Fall zugutehalten, dass es überhaupt nicht vorhersehbar und immer für eine große Überraschung gut war, was mir sehr gefallen hat. Dadurch konnte ich es kaum noch weglegen, da ich endlich erfahren wollte was mit der Hauptfigur passiert ist, wer er oder sie wirklich ist und warum er/sie gefangen gehalten wird. Nach Beenden des Buches kann ich sagen, dass die Auflösung wirklich genial war und ich niemals damit gerechnet hätte. Aber leider muss ich auch sagen, dass mir das Ende nicht ganz so gut gefallen hat. Aber ich bin mir sicher, anderen Lesern würde es gut gefallen. Ich persönlich mag jedoch solche Enden nicht so ganz. Doch trotzdem war das Buch für mich ein kleines Abenteuer und ich finde, dass der Autor hier wirklich eine sehr besondere und unheimlich gut durchdachte Geschichte geschrieben hat, die auch immer wieder zum Nachdenken anregt.


Alles in allem ein wirklich gut durchdachter und sehr fesselnder Roman, sobald man endlich in die Geschichte gefunden hat, will man es gar nicht mehr weglegen bis man endlich alle Geheimnisse zusammen mit der Hauptfigur gelöst hat. Jedoch gab es auch einige Sachen die mir weniger zugesagt haben, deshalb bekommt das Buch von mir 3 1/2 von 5 Herzchen. Trotzdem kann ich das Buch jedem, der verzwickte Geschichten mit vielen harten Plots und Rätseln mag, wärmstens empfehlen. :)


Kommentare:

  1. Hallöchen Mell,

    das ist die zweite Rezension, die ich heute zu dem Buch lese und obwohl ich einige spannende Details für mich entdeckt habe, bin ich noch hin- und hergerissen.
    Es scheint nicht wirklich leichte Unterhaltung zu sein.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mell, :)
    ich habe das Buch auch gelesen und hatte mit dem Schreibstil bis zuletzt Probleme. Das war einfach gar nicht mein Fall.
    Vorhersehbar ist das Buch wirklich nicht und ich fand die Handlung total spannend. Insgesamt ist es doch ein besonderes Buch. :)

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen

Wenn du auf unserem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.