[Rezension] Die Clans von Tokito – Lotus und Tiger von Caroline Brinkmann

5. März 2021





Titel: Die Clans von Tokito – Lotus und Tiger
Autor: Caroline Brinkmann
Erschienen: 19. Februar 2021
Preis: Gebunden € 18,60 / ebook € 14,99
Seitenanzahl: 384
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft


"In der Megastadt Tokito herrscht das Gesetz der Clans. Nur wer für einen der sechs Clanfürsten arbeitet, hat die Chance zu überleben. Die rebellische Erin hat ihren Job beim Lotusclan verloren und ist nun schutzlos. Als sie auf der Straße verschleppt wird, lässt sie sich auf einen Deal mit einem Dämon ein, um ihr Leben zu retten. Der Dämon verleiht ihr übernatürliche Kraft, versucht aber auch, die Kontrolle über Erin zu erlangen. Als eine Mordserie Tokito erschüttert und Erins beste Freundin Ryanne verschwindet, setzt Erin alles daran, den Mörder zu finden. Aber ist es wirklich bloß ein Wahnsinniger, den sie jagt? Oder ist sie einer gefährlichen Verschwörung auf der Spur? Und was für ein Spiel bei all dem spielt ihr Dämon?"


Bei diesem Buch hat mich nicht nur das schöne Cover, sondern auch der interessante Klappentext gleich zugesagt, sodass ich es unbedingt lesen musste.

In "Die Clans von Tokito" geht es, wie schon der Name verrät um eine Stadt in der verschiedene Clans das Sagen haben und wenn man keinem dieser Clans angehört ein großes Problem hat. So geht es zumindest einer unserer Protagonistinnen in dieser Geschichte, Erin, die zu Beginn der Geschichte ihren Job und somit auch ihre Zugehörigkeit in dem Clan verliert, in dem sie war. Das gesamte Konzept mit den Clans und die generelle Gestaltung der Welt hat mir sehr gut gefallen, doch leider haben mir die Charaktere nicht so zugesagt. Das Buch ist nämlich aus der Sicht dreier sehr unterschiedlicher Charaktere geschrieben, von denen mir nur eine wirklich sympathisch war. Zum einen hätten wir da Erin, welche nun ohne Clan dastand und versucht eine neue Arbeit zu finden. Als sie jedoch eines Tages in eine Falle gelockt wird, muss sie sich mit einem Dämon zusammenschließen um zu überleben. Dieser Dämon ist ein böser Spirit, der wirklich eines meiner absoluten Highlights in dem Buch war, denn seine Kommentare sind einfach manchmal zum Brüllen. Er hat einen sehr trockenen und schwarzen Humor was mir einfach richtig gut gefallen hat. Aber vielleicht fand ich ihn auch nur noch besser, weil ich Erin nicht wirklich mochte. Ich weiß auch nicht richtig warum, aber ich bin mir ihr einfach nicht wirklich warm geworden. Deshalb konnte ich mich auch erst nach einigen Kapiteln erst wirklich in die Geschichte fallen lassen, als dann auch endlich mehr Kapitel der anderen Protagonisten kamen, denn wäre das ganze Buch nur aus Erins Sicht geschrieben hätte ich es wahrscheinlich abgebrochen. Wobei ich wie schon gesagt nicht mal genau sagen kann, warum ich sie nicht mochte, ich weiß nur, dass sie mich wahnsinnig genervt hat. Sie ist zwar eine starke und mutig junge Frau, aber sie denkt einfach nicht nach bevor sie handelt und das macht mich einfach wahnsinnig. Aber auch schon davor fand ich sie sehr unsympathisch.

Aber zum Glück gab es ja noch die Kapitel aus der Sicht der beiden anderen Protagonisten, die ich beide schon um einiges mehr mochte als Erin. Wobei das nicht schwer war.
Die beiden anderen Protagonisten waren zum einen Erins Freundin Ryanne und von einem junger Phari namens Kiran. Phari sind die Leute, die mit den sogenannten Spirits im Einklang sind und wie ein spiritueller Orden über die Ordnung in Tokito wachen, zumindest habe ich das so verstanden, denn ganz genau wird das irgendwie nicht erklärt oder ich habe es überlesen. Auf jeden Fall haben mich diese Phari sehr an die Jedi von Star Wars erinnert, da sie eine bestimmte Kraft haben durch ihre Spirits und da auch hier das "Meister und Schüler"-Prinzip verwendet wird. Kiran ist zusammen mit einem anderen Mädchen einem Meister untergestellt und zusammen werden die drei beauftragt eine Mordserie zu untersuchen. Diesen Aspekt der Geschichte, mit den ganzen Ermittlungen, fand ich unheimlich spannend und super aufgebaut. Auch wenn ich öfter Mal Obi-Wan und Anakin im Kopf hatte, so fand ich es doch ziemlich cool generell die allgemeine Handlung die sich mit den verschiedenen Clans und auch einem alten Clan, der vor einigen Jahren ausgelöscht wurde, haben mir sehr gut gefallen, sodass ich auf jeden Fall noch weiterlesen werde, wenn der zweite Teil erscheint.


Alles in allem hat mir das Buch ganz gut gefallen und obwohl ich mit manchen Charakteren (leider nicht nur Erin) so meine Probleme hatte, so werde ich doch auf jeden Fall die Fortsetzung lesen, da mich die Geschichte an sich sehr interessiert und ich sehr gespannt bin wie es mit Ryanne und auch mit Kiran weitergehen wird. :)


Vielen Dank an den dtv Verlag und Netgalley für das Rezensionsexemplar!
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf unserem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.