[Rezension] Beastmode 1 - Es beginnt von Rainer Wekwerth

4. Februar 2020





Titel: Beastmode 1 - Es beginnt
Autor: Rainer Wekwerth 
Erschienen: 18. Januar 2020
Preis: Broschiert € 17,00 / ebook € 12,99
Seitenanzahl: 320
Verlag: Planet!


"Sie sind die letzte Hoffnung der Menschheit: Damon Grey, ein unheimlich gut aussehender, zweihundert Jahre alter Dämon. Amanda Nichols, die von sich behauptet, eine Göttin zu sein. Wilbur Night, der am ganzen Körper tätowiert ist und für fünf Sekunden die Zeit anhalten kann. Malcom Floyd, ein nicht klein zu kriegender Vollnerd, der unverwundbar ist. Und Jenny Doe, halb Mensch, halb Maschine, die keinerlei Erinnerungen an ihre Vergangenheit hat. Sie müssen herausfinden, was es mit dem mysteriösen Energiefeld auf sich hat, das im Pazifischen Ozean entdeckt wurde. Wissenschaftler vermuten, dass es ein gigantisches Portal ist, das in eine andere Dimension führt. Doch bislang ist keiner je zurückgekehrt …"


Als ich den Klappentext und das wirklich geniale Cover gesehen habe, wurde ich so neugierig auf die Geschichte, dass ich das Buch einfach lesen musste. Leider muss ich jetzt, nachdem ich es gelesen habe, jeodch sagen, dass es mir viel weniger gefallen hat, als ich zunächst dachte. Generell war das Buch auch ganz anders als ich es mir vorgestellt hatte und mit dem Schreibstil des Autors konnte ich mich nicht so ganz anfreunden. Aber eines nach dem andern.

In "Beastmode - Es beginnt" geht es um 5 Jugendliche, die alle eine besondere Fähigkeit und/oder Herkunft haben und gemeinsam auf eine Mission geschickt werden, damit sie die Welt retten. Das klang ja eigenlich schon sehr gut und sehr vielversprechend, doch leider wurde mir schon nach ein paar Seiten klar, dass mir der Schreibstil leider einfach nicht wirklich zusagt. Alles in allem hätte die Geschichte wirklich viel Potenzial, jedoch wurde es meiner Meinung nach vom Autor nicht richtig ausgeschöpft. Es ging alles viel zu schnell und man konnte nicht wirklich eine Beziehung zu den 5 Protagonisten aufbauen. Es hätte der Geschichte sicherlich nicht geschadet wenn man hier alles noch ein enig mehr ausgebaut hätte, alleine schon die Begegnung der Charaktere war sehr plump erzählt. Ebenfalls kamen mir die Charaktere ziemlich flach vor und ihre Gefühlswelt war für mich eher wenig nachvollziehbar, obwohl ich mir an manchen Stellen sehr gewünscht hätte, denn ich merkte, dass der Autor es manchmal emotional werden lassen wollte, doch die Gefühle kamen bei mir einfach nicht an.
Jedoch muss ich auch sagen, dass mir die Handlung auf jeden Fall gefallen hätte, wenn es einfach mehr ausgebaut gewesen wäre und der Autor sich vielleicht mehr Zeit beim erzählen genommen hätte. Was mich auch sehr gestört hat waren die Zeitsprüngen wie Beispielsweise bei der Ausbildung der 5 Jugendlichen für ihre bevorstehden Mission. Hier wäre es meiner meinung nach schöner gewesen wenn man doch mehr über die einzelnen Personen erfahren hätte und auch darüber wie die erste gemeinsame Zeit ist. Das war mir nämlich eindeutig zu wenig, so dass sie für mich auch nicht wirklich ein Team ergaben, sondern einfach 5 Fremde die einfach in die Mission hineingeworfen werden. Natürlich ist es ja im groben und ganzen auch so, doch dann hätte man auf den Anfang mit der Ausbildung und der Prüfung dann gleich ganz verzichte können, denn so wie es ist, kam es mir einfach nur vor als hätte ich etwas verpasst.
Gegen Ende hin wurde das Buch für mich dann noch besser und ich wurde sogar ziemlich neugierig, wie die Geschichte wohl ausgehen wird und was den Charakteren noch alles wiederfahren wird. Doch ich weiß noch nicht ob ich den zweiten Teil wirklich noch eine Chance geben sollte. Ohne Tiefe ging es zwar schnell zu lesen, doch richtig viel Spaß hat es mir leider nicht gemacht.

Alles in allem war "Beastmode" leider eine kleine Enttäuschung für mich. Es wäre wirklich schön gewesen, wenn der Autor alles noch ein bisschen mehr ausgebaut hätte, denn die Geschichte hat wirklich viel Potenzial! Aber so konnte ich nicht wirklich in die Geschichte eintauchen, was ich sehr schade fand. Jedoch ist das Cover wirklich toll und auch das Ende des ersten Teils hat es für mich auch wieder ein bisschen besser gemacht. Mal schauen, vielleicht gebe ich dem zweiten Teil noch eine Chance und wer weiß, vielleicht kann mich dieser dann ja noch überzeugen. :)


Vielen Dank an den Planet! Verlag  für das Rezensionsexemplar!

2 Kommentare:

  1. Oh wie schade! Das Buch hörte sich so gut an, aber ich kann deine Kritik total verstehen- genau das hätte ich vermutlich auch kritisiert :D

    Liebst, Lara von Fairylightbooks

    AntwortenLöschen
  2. Ahoi Mell,

    ja schade ^^ Die Labyrinth-Trilogie fand ich damals ja richtig klasse, Blink of Time dann jedoch auch eher enttäuschend...

    Liebe Grüße
    Ronja von oceanloveR

    AntwortenLöschen

Wenn du auf unserem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.