[Rezension] Eine wie wir von Dana Mele





Titel: Eine wie wir
Autor: Dana Mele 
Erschienen: 28. Februar 2019
Preis: Broschiert € 16,00 / ebook € 12,99
Seitenanzahl: 352
Verlag: Arctis ein Imprint der Atrium Verlag


"Kay Donovan ist siebzehn und hat ihr Leben am Bates-Internat in Neuengland neu eingerichtet. Doch als ihre Clique die Mitschülerin Jessica Lane tot auffindet, ändert sich alles und Kays sorgsam konstruiertes Dasein beginnt zu bröckeln. Denn Jessica hat Kay einen verschlüsselten »Racheblog« hinterlassen, in dem nahezu alle verdächtigt werden, die etwas mit ihrem Tod zu tun haben könnten. Und Kay soll alle Betreffenden mit ihren Vergehen konfrontieren – tut sie dies nicht, würden alle anderen von Kays Geheimnis erfahren …"


Der Klappentext hat mir gleich sehr neugierig auf das Buch gemacht, weshalb ich es unbedingt lesen musste. Zwar habe ich es mir etwas anders vorgestellt, doch trotzdem hat es mir ganz gut gefallen.

In "Eine wie wir" geht es um die junge Kay Donovan, welche mit ihrer Mädchen Clique nicht gerade zu den netten gehört. Sie die Elite der Schule, wobei dies auf den Kosten anderer entsteht. Doch alles ändert sich, als die Gruppe nach einer Schulveranstaltung zum See gehen, in welchen sie, wie jedes Jahr, bei eisigen Temperaturen schwimmen gehen wollen. Doch dieses Mal ist etwas anders, denn als sie am See ankommen, finden sie die Leiche einer Mitschülerin. Jessica Lane, welche zunächst keine wirkliche Verbindung zu den Mädchen aufweist, doch durch ihren Tod kommt etwas ins Rollen, mit dem die Clique von Kay nicht gerechnet hat.
Mit Kay habe ich mir etwas schwergetan. Sie ist eine sehr egoistische und auch nicht besonders nette Person, jedoch mit der Zeit bin ich dann doch etwas warm geworden mit ihr. Ihre Vergangenheit ist ziemlich heftig und nach und nach versteht man sie immer besser. Wobei ich auch froh war, dass sie schon eine ziemliche Charakterentwicklung durchläuft, denn anfangs ist sie wirklich nicht sympathisch. Von den anderen Mädchen kriegt man leider nicht so viel mit, als dass ich sagen kann, ob ich sie mochte oder nicht. Einzig Kays beste Freundin ... hat man ein bisschen näher beleuchtet, jedoch auch bei ihr kann ich nicht wirklich sagen, ob sie mir nun sympathisch war oder nicht, wobei sie noch am ehesten.
Die ganze Geschichte ist eigentlich ziemlich interessant und auch sehr spannend erzählt, wobei vieles auch ziemlich vorhersehbar war. Doch trotzdem hat mir das Lesen sehr viel Spaß bereitet und ich bin hin und wieder dann doch über die eine oder andere Überraschung gestolpert. :)

Insgesamt hat mir das Buch recht gut gefallen, obwohl ich Schwierigkeiten mit den Charakteren hatte. Jedoch ist, meiner Meinung nach, die Handlung sehr gelungen und für mich mal etwas ganz anderes als das was ich sonst lesen. Auch das Thema "Mobbing und die Konsequenzen" hat mir ziemlich gut gefallen, denn die Autorin hat dieses eher heikle Thema gut herübergebracht, sodass es sehr zum Nachdenken anregt. Deshalb bekommt das Buch 3 1/2 Herzchen von mir, trotz meiner Probleme mit den Charakteren.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.