[Rezension] Young Sherlock Holmes 01 - Der Tod liegt in der Luft von Andrew Lane





Titel: Young Sherlock Holmes - Der Tod liegt in der Luft, Band 1
Autor: Andrew Lane
Erschienen: 23. Februar 2012
Preis: Taschenbuch € 9,99 [D], € 10,30 [A] / ebook € 9,99
Seitenanzahl: 416
Verlag: FISCHER Taschenbuch


"Der junge Sherlock Holmes soll seine Sommerferien auf dem Land verbringen – bei Tante Anna in Farnham. Stundenlang dauert die Reise und nichts als Gerstenfelder weit und breit. Noch öder geht es ja wohl kaum, Sherlock ist stocksauer. Doch dann kommt alles ganz anders und plötzlich ist er mittendrin in seinem ersten Fall. Mysteriöse Todesfälle, prügelnde Muskelprotze und ein böser Baron – das erste Abenteuer des jungen Meisterdetektivs beginnt."


Schon seit einiger Zeit habe ich überlegt diese Reihe zu beginnen, da ich ein großer Sherlock Holes Fan bin und es mir wahnsinnig interessiert hat, wie wohl ein 14 jähriger Sherlock so war. Das Einzige, was mich ein wenig abgeschreckt hatte, war, dass es ein Jugendbuch ist und ich Angst hatte, dass ich nun doch schon ein wenig zu alt für diese Bücher bin. Doch zum Glück war meine Angst unbegründet, denn obwohl natürlich der Stil eher jungend gerecht ist, so hatte ich trotzdem viel Spaß beim Lesen. Zwar hat sich der Anfang ein wenig gezogen, doch je weiter die Geschichte voranschritt, desto interessanter und spannender wurde es.  Gegen Ende hin konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen, da es Schlag auf Schlag kam und ich einfach nicht unterbrechen wollte/konnte. In diesem Buch ist Sherlock erst 14 Jahre alt und erlebt seinen ersten Mordfall. Ich denke, es ist sehr schwierig sich den Meisterdetektiv als Teenager vorzustellen, doch ich finde, dass Adrew Lane das ziemlich gut hinbekommen hat. Es liegen noch so viele Jahre zwischen dem Sherlock hier und dem von Arthur Conan Doyle, sodass ma sich gut vorstellen kann, dass er als Jugendlicher noch nicht annähernd so war wie später einmal. Es ist wirklich interessant zu lesen, wie aus dem noch recht normalen jungen Mann, ein kleiner Detektiv mit vielen Eigenarten wird. Aber nicht nur Sherlock, auch die anderen Charaktere in diesem Buch haben mir eigentlich ziemlich gut gefallen. Wie zum Beispiel Matty, der junge ohne Eltern, der auf einem kleinen Schiff durch das Land zieht und eines Tages auf Sherlock trifft. Aber auch Sherlocks neue Lehrer Mr. Crowe und seine Tochter Virginia haben mir sehr gut gefallen und durch Mr. Crowe's Lehren kann man sich auch sehr gut vorstellen, dass Sherlock sich eines Tages zu dem Mann entwickeln wird, den wir alle kennen.
Von Spannung über verzwickte Rätsel bis zu tollen Charakteren ist meiner Meinung nach alles in dem Buch enthalten. Das Einzige, was mir ein wenig abging, war eine kleine Liebesgeschichte, aber wer weiß, vielleicht kommt die ja noch. Zumindest hoffe ich stark, denn es muss meiner Meinung nach auch nicht alles genau auf den Sherlock Holmes hinauslaufen, den die ganze Welt kennt. Ich finde, der Autor kann sich doch auch ein wenig an Freiheiten hinausnehmen. Mir würde das zumindest ganz gut gefallen. :)

"Young Sherlock Holmes - Der Tod liegt in der Luft" ist meiner Meinung nach ein toller Auftakt einer sehr interessanten Reihe und wenn ich mir so die Cover der anderen Teile anschaue, bin ich schon sehr auf die weiteren Abenteuer des jungen Sherlock Holmes gespannt. :3



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.