[Rezension] Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit von Jennifer L. Armentrout

25. Oktober 2018





Titel: Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit: Roman (Wicked-Trilogie, Band 1)
Autor: Jennifer L. Armentrout
Erschienen: 10. September 2018
Preis: Broschiert € 14,99 / ebook € 11,99
Seitenanzahl: 480
Verlag: Heyne Verlag


"Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau: Sie genießt das Studentenleben in New Orleans, und ist, seit dem tragischen Verlust ihrer ersten großen Liebe, überzeugter Single. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen. Doch er ist auch so verboten sexy, dass sie ihm schon bald nicht mehr widerstehen kann ..."


Auf dieses Buch habe ich schon ziemlich sehnsüchtigst gewartet, da Jennifer L. Armentrout eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen gehört. Deshalb musste ich das Buch auch gleich lesen, als es endlich erschienen ist und obwohl ich davor schon ein paar nicht so positive Rezensionen gelesen habe, so muss ich doch sagen, dass es mir ganz gut gefallen hat. Zwar hat es mich nicht ganz so umgehauen wie andere ihrer Werke, doch trotzdem fand ich die Geschichte und auch die Charaktere sehr gelungen und ich hatte auf jeden Fall viel Spaß am Lesen. :)

In "Wicked" geht es um die junge Ivy, die mir von Anfang an sympathisch war. Sie ist eine toughe und starke Protagonistin, die sich nicht so leicht unterkriegen lässt. Jedoch ist sie einfach auch eine Frau, die in manchen Momenten schwach wird, überhaupt wenn ein gut aussehender Kerl wie Ren in ihr Leben tritt. Doch auch das macht sie nur noch sympathischer, denn stark und tough schön und gut, aber ich finde es nicht gut wenn Charaktere dargestellt werden als wären sie aus Eis. Das ist Ivy ganz bestimmt nicht und ich habe ihre und Rens Wortgefechte auch ziemlich gefeiert. Ren ist auch echt toll. Aber das war von Armentrout auch irgendwie zu erwarten. :D

Im Gegensatz zu anderen Büchern von Jennifer L. Armentrout, die viele gelesen haben, ist diese Reihe nicht wirklich jugendfreundlich, da doch ein paar erotische Szenen vorkommen, doch ich fand nicht, dass diese die überhand gewinnen. Ehrlich gesagt denke ich, dass es in dem Alter in dem die Charaktere sind, nur logisch ist, dass sie auch mal was miteinander habe und öfters mal an das Eine denken. ;)
Auch bin ich nicht der Meinung, dass die Hauptstory dadurch in den Hintergrund gerückt wird. Es ist noch genug davon übrig, sodass, meiner Meinung nach zumindest, beides gut in der Waage liegt und insgesamt ein gelungenes Buch ergibt.
Jedoch muss ich sagen, dass das Ende des Buches echt fies war und ich es nun kaum erwarten kann, bis der zweite Teil erscheint. Zum Glück dauert das aber nicht zu lange. ;)


"Wicked" war für mich auf jeden Fall ein gutes Buch, kein Highlight wie erhofft, doch hat es mich unterhalten können und alles in allem hat es mir doch sehr gut gefallen. Ich bin schon wahnsinnig gespannt, wie es weitergehen wird. Zum Glück kommt der zweite Teil schon im Dezember. :D



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf unserem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.