[Rezension] Tochter der Götter - Glutnacht von Amanda Bouchet





Titel: Tochter der Götter - Glutnacht (Band 1)
Autor: Amanda Bouchet
Erschienen: 29. März 2018
Preis: Taschenbuch €10,-  / ebook € 8,99
Seitenanzahl: 512
Verlag: Bastei Lübbe


"Politik! Pah! In Thalyria sind die besten Politiker diejenigen, die einem den Dolch ins Herz rammen, bevor man sie kommen sieht. Und deshalb hält Cat sich von allem fern, was auch nur entfernt mit Politik zu tun hat. Egal, ob es um grausame Adlige aus dem mächtigen Norden geht oder um einfache Rebellen, die im magiearmen Süden gerade den Adel entthront haben. Dummerweise braucht der Anführer dieser Rebellen nun Cats Hilfe, um seine Macht zu sichern. Und er holt sie sich, ob Cat will oder nicht ..."


Das Buch hat mich schon lange angesprochen und als eine Freundin von mir, mir schwärmend davon erzählt hat, was das der ausschlaggebende Punkt, es endlich zu lesen. Ich muss sagen insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, doch hatte ich mir doch ein wenig mehr Aspekte der griechischen Mythologie erwartet. Zwar werden die Götter schon öfters erwähnt und auch mythologische Wesen wie beispielsweise Zerberus haben schon hier und da einen Auftritt, doch die meiste Zeit über hatte ich eher das Gefühl, als wäre es einfach ein ganz normaler Fantasy Roman. Es war mir leider etwas zu wenig griechische Mythologie dabei, was mich hauptsächlich deshalb enttäuscht hat, da dies der Hauptgrund war, dass ich mich so sehr auf das Buch gefreut habe. Zwar habe ich gehört, dass dies angeblich in den beiden weiteren Teilen sich besser soll, und ich werde auf jeden Fall auch den zweiten Teil lesen, doch trotzdem war ich bei diesem hier etwas enttäuscht.

Ansonst fand ich die Geschichte und ganz besonders die Charaktere richtig gelungen. Ganz besonders die Protagonistin Cat hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Sie ist eine richtige Kämpfernatur und lässt sich nicht so leicht unterkriegen, auch nicht, wenn ein starker Kriegsherr sie entführt, beziehungsweise beschließt sie einfach mitzunehmen.
Die Wortgefechte und Streitereien der beiden habe ich sehr gefeiert. Sie benehmen sich anfangs wie Hund und Katz und trotzdem merkt man schon bald, dass sie sich wohl doch nicht so schlecht finden, weil sie einander weismachen wollen. Da hat sie Autorin wirklich gute Arbeit geleistet, denn die Emotionen kommen sehr schön zur Geltung und man kann sich auch die Charaktere sehr gut hineinversetzen.
Aber nicht nur die Charaktere, auch die Welt hat die Autorin wundervoll und sehr detailliert gestaltet, wodurch man als Leser sofort in der Geschichte und der interessanten Welt versinken kann. Auch die Spannung und Actionreiche Kämpfe kamen definitiv nicht zu kurz. Ein actionreicher Kampf folgte dem Nächsten und obwohl es auch viele ruhige Passagen gab, so hat das Buch dadurch viel an Schwung und Geschwindigkeit bekommen, weshalb man nur so durch die Seiten fliegt und schon bald am Ende, welches zum großen Glück keinen Cliffhanger bereithielt, ankommt. Wobei, da die beiden weiteren Teile der Reihe schon erhältlich sind, wäre ein Cliffhanger wohl sicherlich zu verkraften gewesen. ;)


Zwar hatte ich mir mehr über die griechische Mythologie erhofft, doch trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich bin schon gespannt, ob mein Kritikpunkt im zweiten Teil besser wird. Ebenfalls bin ich schon sehr neugierig wie die Geschichte von Cat und Griffin weitergehen wird.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.