[Rezension] Götterherz von B. E. Pfeiffer





Titel: Götterherz
Autor: B. E. Pfeiffer
Erschienen: 9. November 2018
Preis: Taschenbuch €12,95  / ebook €3,99
Seitenanzahl: 362
Verlag: Sternensand Verlag


"Seit Beginn ihres Familienurlaubs in Griechenland durchlebt die zwanzigjährige Penelope seltsame Träume. Jedes Mal findet sie sich an einem bedrohlichen Ort voller Monster wieder. Und jedes Mal erscheint ein mysteriöser Mann und verteidigt sie gegen diese Kreaturen.
Als sie diesen Fremden auch in wachem Zustand trifft, blitzen Erinnerungen an ein früheres Leben in ihr auf. An ein Versprechen von Unsterblichkeit, an eine Liebe, die Jahrtausende überdauert hat, und an eine uralte Rivalität zwischen zwei Göttern. Und einem davon gehört ihr Herz schon seit so langer Zeit. Allerdings muss sie nun um ihn kämpfen - um ihn und um ihr eigenes Leben, das von Göttervater Zeus persönlich bedroht wird."


Als ich den Klappentext gelesen habe, wusste ich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Ich liebe die griechische Mythologie und ganz besonders Hades! Als ich es dann endlich hatte, fing ich gleich an zu lesen.
Die Geschichte ist zwar meiner Meinung nach anfangs noch ein wenig holprig, doch schon bald hat mich die Handlung in ihren Bann gezogen und ich war unheimlich gespannt, wie es weitergeht. Zwar gab es ein paar Stellen, die sich etwas gezogen haben, doch im Großen und Ganzen hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Die Autorin hat es geschafft den alte Mythos vom "Raub der Persephone" einen neuen Glanz zu verpassen und alles in ein anderes Licht zu stellen. Außerdem fand ich es großartig, wie sie viele der anderen Götter miteinbezogen hat.
Die Charaktere haben mir eigentlich alle, bis auf Zeus natürlich, der in dieser Geschichte mal wieder, wie in vielen anderen, als der Böse dargestellt wird, sehr gut gefallen. Zwar war mir die Protagonistin, Penelope, anfangs noch ein wenig suspekt, doch nach und nach habe ich sie immer sympathischer gefunden, denn schlussendlich konnte sie sich als starke und mutige junge Frau behaupten.
Bis auf einige Stellen war das Buch wirklich angenehm zu lesen und mir hat der Schreibstil von B. E. Pfeiffer wirklich gut gefallen, da sich die Geschichte sehr flüssig und auch sehr schnell lesen lies. es war jetzt nicht wirklich anspruchsvoll erzählt, doch ich finde, dass dies auch gut zur Geschichte gepasst hat.


Alles in allem hat mir die Geschichte, bis auf ein paar Kleinigkeiten, wirklich gut gefallen und ich bin schon gespannt, ob die Autorin vielleicht bald noch etwas in diese Richtung schreiben wird. Wenn ja, werde ich es auf jeden Fall lesen. :)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.