[Rezension] Helden des Olymp 1 - Der verschwundene Halbgott von Rick Riordan





Titel: Helden des Olymp 1 - Der verschwundene Halbgott
Autor: Rick Riordan
Erschienen: 25. September 2012
Preis: Gebunden € 17,90 [D], € 18,40 [A] / ebook € 9,99
Seitenanzahl: 592
Verlag: Carlsen


"Jason erinnert sich an gar nichts – nicht einmal an seine besten Freunde Piper und Leo. Und was hat er in Camp Half-Blood zu suchen, wo angeblich nur Kinder von griechischen Göttern aufgenommen werden? Zu allem Überfluss gehören die drei Freunde laut Prophezeiung zu den legendären sieben Halbgöttern, die den Olymp vor dem Untergang bewahren sollen. Kein Problem – Leo treibt einen mechanischen Drachen als Transportmittel auf und los geht’s! Und dann gilt es auch noch einen seit längerem verschwundenen Halbgott zu finden, einen gewissen Percy Jackson ..."


Schon die "Percy Jackson" Reihe habe ich geliebt und verschlungen, weswegen ich auch sehr neugierig auf diese Reihe war und sie unbedingt lesen musste. Ich kann auch auf jeden Fall sagen, dass mir der erste Teil richtig gut gefallen hat. Rick Riordan hat es wieder einmal geschafft mit tollen und witzigen Charakteren, eine spannende Handlung und diesem ganz besonderen Humor, den er in all seinen Büchern hat, mich voll und ganz zu überzeugen. Deshalb musste ich nach dem ersten Teil auch gleich den Zweiten anfangen.
"Helden des Olymp" schließt an die Percy Jackson Reihe an, weswegen es zu empfehlen wäre, diese davor gelesen zu haben. Zwar wird viel wiederholt erwähnt, doch trotzdem fehlt einem einfach etwas, wenn man die Vorgeschichte nicht kennt. In dieser Geschichte geht es natürlich wieder um die griechischen Götter und deren Nachkommen, die Halbgötter. Doch was ich sehr interessant fand, ist, dass auch die römischen Erscheinungen der Götter hier einen großen Stellenwert haben. Mehr dazu sag ich aber jetzt nicht. ;)
Aber nicht nur die neue Handlung, auch die drei neuen Protagonisten haben mir sehr gut gefallen und sind mir richtig ans Herz gewachsen. Ganz besonders Piper mochte ich sehr, aber auch den hibbeligen Leo, der immer irgendetwas zusammen basteln muss. Jason war mir auch auf Anhieb sympathisch, er ist zwar eher ein ruhiger und eher ernster Charakter, was aber ein toller Kontrast zu Leo darstellt. Außerdem tut er mir richtig leid, da er sein Gedächtnis verloren hat und sich an nichts mehr erinnern kann, außer an seinen Namen. Hin und wieder tauchen Erinnerungsfetzen auf, doch für Jason ist das natürlich zu wenig, und als Hera ihn auf eine Mission schickt, um sie zu retten, nimmt er Piper und Leo als Unterstützung mit. Die Drei sind auf jeden Fall ein tolles Team und es hat richtig spaß gemacht sie auf ihrer Mission zu begleiten. Ich liebe Rick Riordans Schreibstil. Man fliegt nur so durch die Seiten und merkt gar nicht wie die Zeit vergeht während man von der Geschichte voll und ganz gefesselt ist. Außerdem musste ich immer wieder schmunzeln wegen diesem tollen Humor, der in all seinen Geschichten zu finden ist. Es macht einfach wahnsinnig viel Spaß die Bücher von ihm zu lesen und so freue ich mich sehr, dass ich noch 4 weitere Bücher von Helden des Olymp vor mir habe. :D


"Helden des Olymp - Der verschwundene Halbgott" ist ein genialer Auftakt der (für mich neuen) Reihe von Rick Riordan und ich muss gleich den zweiten Teil weiterlesen, denn ich bin schon sehr gespannt, wie es mit Jason, Piper, Leo und den anderen Charakteren weitergehen wird. Und ich freue mich schon unheimlich auf Percy und Co. :D



1 Kommentar:

  1. Huhu Mell,

    die Helden des Olymp Reihe des Autors habe ich auch erst letztes Jahr begonnen und ich habe nur noch den fünften und letzten Band vor mir. Mir gefällt die Reihe auch sehr gut, auch wenn mich Percy Jackson ein bisschen mehr begeistern konnte. Ich wünsche dir viel Spaß beim weiterlesen der Reihe :)

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen