[Rezension] Die Dreizehnte Fee - Erwachen von Julia Adrian

Titel: Die Dreizehnte Fee - Erwachen (Band 1)
Autor: Julia Adrian
Erschienen: 15. Oktober 2015
Seitenanzahl: 212 Seiten 
Verlag: Drachenmond-Verlag

Klappentext: "Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse Königin. Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung. »Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest. Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns."

Über dieses Buch habe ich schon viel Gutes gehört und hatte es leider jetzt ziemlich lange am SuB liegen. Doch nun habe ich es endlich gelesen und muss sage, dass ich all das Gute was ich über dieses Buch gehört habe bestätigen kann. Von Anfang an war ich in die Geschichte versunken und konnte kaum noch aufhören zu lesen. Die Geschichte ist sehr interessant und spannend gestaltet, sodass man dauernd weiterlesen will, um zu erfahren, wie es weitergeht. Auch der Schreibstil, der sehr an ein Märchen erinnert hat mir richtig gut gefallen und die Geschichte unglaublich schön aufgewährtet.

In "Die Dreizehnte Fee" geht es um, wie schon der Titel besagt, um die Dreizehnte Fee, die nach einem langen Schlaf, auch "Dornröschenschlaf" genannt, wieder erwacht und keine Ahnung hat, wie viel Zeit vergangen war. Nach und nach klären ihre Gedanken sich wieder, und man erfährt immer mehr über sie und ihre zwölf Schwestern, die dafür verantwortlich sind, dass sie so lange schlafend in dem Trum gefangen war. Zum Glück hat sie ein junger Prinz befreit, der jedoch eher ein Angsthase ist und schnell das weite sucht, woraufhin die Fee bei einem Hexenjäger bleibt und ihn auf seiner Jagd nach den zwölf Hexen begleitet, da sie Rache nehmen will an ihren verräterischen Schwestern.

Die Idee der Geschichte hat mir sehr zugesagt und auch die Umsetzung fand ich wirklich gelungen. Das Buch wird aus der Ich-Persepktive geschrieben und anfangs war ich ein wenig verwirrt, da man gleich in das Geschehen hineingeworfen wird und erst nach und nach mehr Klarheit bekommt. Ebenfalls haben mich manchmal die Gefühle der Dreizehnten Fee, deren Name man erst etwas später in der Geschichte erfährt, ein wenig verrückt gemacht. Sie selbst ist öfters sehr verwirrt über ihre menschlichen Gefühle, was ich jedoch auch spannend fand, da man so auch sehr schön ihren inneren Konflikt zwischen dem Feenwesen was sie ist und ihrem jetzt eher menschlichen Körper mitbekommt.
Das Einzige was ich etwas schade fand ist, dass das Buch nur 212 Seiten hat. Es wäre sehr schön gewesen, wenn man sie Geschichte noch ein bisschen mehr ausgeschmückt und sich mehr Zeit gelassen hätte. So ist es doch etwas rasch und man hupft von einem Ereignis ins Nächste.

Das Cover ist sehr schön gestaltet. Wie ein Märchenbuch, was sehr gut zu der märchenhaften Geschichte passt. :3 Auch fand ich es wirklich toll, dass hin und wieder Bilder in der Geschichte vorkamen.


"Die dreizehnte Fee" ist ein toller Auftakt einer märchenhaften Fantasiegeschichte mit einer sehr interessanten und spannenden Handlung. Ich werde auf jeden Fall die beiden anderen Teile lesen. :)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen