[Rezension] Schwarze Schwingen von Ela Mang

Titel: Schwarze Schwingen: Todesengel küsst man nicht
Autor: Ela Mang
Erschienen: 26. Oktober 2016
Seitenanzahl: 103 Seiten
Verlag: Ueberreuter Verlag

Klappentext: "In einem Feriencamp in Kroatien lernt die 16-jährige Mel den stillen und ernsten Arnon kennen. Mel ist fasziniert von ihm, obwohl sie den festen Vorsatz hat, sich niemals zu verlieben. Doch außer ihr scheint keiner der anderen Campteilnehmer Arnon zu kennen. Nicht einmal ihrer besten Freundin Kara ist der gutaussehende Junge bisher aufgefallen. Als im Camp ein Junge beinahe ertrinkt, hat Melanie ein Déjà-vu, denn auch sie wäre als Kind einmal fast ertrunken. Und eine weitere Erkenntnis trifft Mel wie ein Schlag: Damals war Arnon in ihrer Nähe! Doch wie kann das sein? Nur eins kann sie mit Gewissheit sagen: Arnon und sie verbindet etwas Besonderes ..."

Als ich sah, dass Ela Mang ein neues Buch geschrieben hat, auch wenn es nur eine Kurzgeschichte ist, musste ich es auf jeden Fall lesen! Da ich auch schon ein großer Fan ihrer "Menduria" Reihe bin, hatte ich hohe Erwartungen an die neue Geschichte und ich muss sagen, dass es es mal wieder ein tolles, wenn kurzes Lesevergnügen war. :D
Obwohl ich von Kurzgeschichten normalerweise nicht so begeistert bin, da sie mir meistens von der Handlung her zu rasant sind, muss ich doch sagen, dass Ela Mang es geschafft hat, dass mich die Geschichte von Anfang bis Ende packen konnte und ich kaum noch aufhören konnte zu lesen. 

In "Schwarze Schwingen" geht es um die 16-jährige Mel, die mit ihrer besten Freundin im Sommer in einem Sommercamp in Kroatien aushilft. Mel war mir von der ersten Seite an sehr sympathisch, was nicht nur an dem Namen lag. ;D Sie hat eine wirklich lustige und freundliche Art und bei manchen Aussagen von ihr musste ich richtig loslachen. Ihr Freundin Kara mochte ich auch, da sie Mel eine wirklich gute Freundin war, die immer für sie da ist und umgekehrt. Kara ist auch eine Person die sich relativ schnell verliebt, genau das Gegenteil von Mel. Sie nimmt sich fest vor sich nie zu verlieben, da sie nicht verletzt werden will. Doch als sie im Sommercamp auf Arnon trifft gerät ihr Vorsatz ins Schwanken. Zu Arnon kann ich leider nicht ganz so viel sagen, da es leider zu wenig Zeit war ihn wirklich kennen zu lernen, doch das was ich von ihm kennengelernt habe fand ich sehr sympathisch. :)

Ich fand die Story wirklich schön und gut durchdacht. Die Handlung hat wunderbar in die Seitenzahl gepasst, so dass ich mich beim Lesen überhaupt nicht gehetzt gefühlt habe. Generell konnte mich diese Geschichte wirklich gut unterhalten. Und auch die Charaktere haben mir sehr gefallen, obwohl ich nicht so viel Zeit mit Mel und Arnon verbrachte, sind sie mir doch sehr ans Herz gewachsen. Auch Spannungmäßig hat mich die Geschichte über zeugen können, denn gegen Ende hin wurde ich immer neugieriger wie die Geschichte für Mel und Arnon enden würde. 


Das Cover ist wunderschön! Ein richtige Blickfang, der perfekt zur Geschichte passt! Ich könnte es stundenlang anschauen ohne dass mir dabei langweilig wird. :D

"Schwarze Schwingen" ist eine wundevolle und wirklich schöne Kurzgeschichte, die mich von Anfang bis zum Ende in den Bann gezogen hat. Meistens mag ich Kurzgeschichte nicht so gerne, da sie mir die Handlung zu schnell voran geht und ich meist traurig bin, dass die Geschichte nur so kurz war. Doch Ela Mang hat es geschafft, dass die Geschichte genau die perfekte Länge hatte und ich auch mit der Handlung und dem Ende vollkommen zufrieden bin. :D Somit bekommt das Buch von mir 5 von 5 Herzchen. :3




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen