[Rezension] Gebieter der Träume von Sherrilyn Kenyon

Titel: Gebieter der Träume: Roman (Dark Hunter-Serie, Band 11)
Autor: Sherrilyn Kenyon
Erschienen: 17. Juni 2013
Seitenanzahl: 416 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag

Klappentext: "Dr. Megeara Kafieri hat nur ein Ziel: Sie will beweisen, dass sich die sagenumwobene Insel Atlantis genau dort befand, wo ihr verstorbener Vater sie vermutet hat. Sie reist nach Griechenland, doch statt einer Insel findet sie dort einen in den Fluten treibenden Fremden – einen Mann, dessen Gesicht sie in ihren Träumen schon tausendmal gesehen hat … Geary ahnt nicht, in welcher Gefahr sie schwebt. Der verführerische Fremde ist Arik, der Gott der Träume – und nach zwei Wochen als Sterblicher auf der Erde muss er in dem Olymp zurückkehren … mit einer menschlichen Seele. Gearys Seele."

Mittlerweile habe ich schon zwei Bücher der "Dark Hunter"-Reihe gelesen, den ersten und den zehnten Band der Reihe, da ich öfters gelesen habe, dass man die Bücher auch unabhängig voneinander lesen kann. Doch war ich trotzdem beim zehnten Teil anfangs ein wenig verwirrt, was sich aber zum Glück mit der Zeit gebessert hatte. Bei "Gebieter der Träume", welcher der 11. Teil der Reihe ist, hatte ich jedoch zum Glück keinerlei Probleme und hatte auch den Eindruck, dass man diesen Teil wirklich gut unabhängig von den anderen lesen kann. :)

In diesem Buch geht es um eine Frau namens Megeara Kafieri, die ihrem Vater auf dem Totenbett versprochen hatte, seine Suche nach Atlantis fortzusetzen und um zu beweisen, dass er nicht verrückt war. Obwohl sie nicht daran glaubt, dass Atlantis wirklich extestiert, macht sie sich auf die Suche danach. Als sie dann jedoch Atlantis immer näherkommt, wird sie immer wieder durch die Behörden aufgehalten, die ihr die Genehmigungen einfach nicht geben wollen. Zum Glück rettet sie kurz darauf einen Mann vor dem Ertrinken, der ihr dann hilft, diese Genehmigungen zu bekommen. Doch ist Megeara sich nicht sicher, ob sie ihm vertrauen soll, da sie sein Gesicht schon unzählige Male in ihren nicht ganz jugendfreien Träumen gesehen hat und sich einfach nicht erklären kann, wie dieser Mann nun vor ihr stehen kann. Arik hingegen ist ein Traumgott und hat mit Hades einen Handel abgeschlossen, um für 2 Wochen als Mensch bei Megeara zu leben. Doch hat er nicht damit gerechnet, dass Gefühle nicht nur ein Segen sein können, sonder auch sehr viel Schmerz brigen können.

Die Story ansich fand ich interessant und war schon sehr gespannt darauf, doch leider war die Umsetzung nicht so gut, wie ich dachte und auch die Charaktere haben mich eher wenig überzeugen können. Ich weiß auch nicht, warum, aber ich fand, Megeara irgendwie seltsam. Erst ist sie unnahbar und sehr skeptisch, was das Auftauchen von Arik angeht, und dann plötzlich ändert sie ihre Meinung schlagartig und benimmt sich ihm gegenüber in der Realität so wie in ihren Träumen. Arik dagegen war ganz ok, wobei auch er für mich kein besonders spannender Charaktere war. Er war meiner Meinung eher etwas langweilig. Das habe ich mir bei einem Gott etwas anders vorgestellt, weswegen ich etwas enttäuscht war. Zwar war die Geschichte um ihn herum interessant, doch leider er selber nicht.

 
Das Cover gefällt mir eigentlich eher weniger, wobei ich auch sagen muss, dass es mir besser gefällt als die anderen Cover der Reihe. Aber trotzdem finde ich Cover in dieser Art nicht so schön. :(

Alles in allem fand ich das Buch zwar unterhaltsam aber leider auch nicht mehr. Die Charaktere haben mich nicht wirklich überzeugen können und auch die Handlung fand ich teilweise eher langweilig. Am besten haben mir Hades und Persephone gefallen, doch leider kamen die beiden nur kurz vor. xD Wahrscheinlich wird dieses Buch das Letzte der "Dark Hunter" Reihe sein, das ich gelesen habe. :(



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen