[Rezension] Cupida - Mitten ins Herz von Patricia Eckermann

Titel: Cupida - Mitten ins Herz
Autor: Patricia Eckermann
Erschienen: 26. Oktober 2016
Seitenanzahl: 101 Seiten
Verlag: Ueberreuter Verlag

Klappentext: "Beim Schulausflug ins Museum stößt Sara mit einem mysteriösen Fremden zusammen. Der blondgelockte, braungebrannte Surfertyp stellt sich als »Cupido« vor und behauptet, der römische Liebesgott zu sein. Und da er gerade zu viele Liebende zu verkuppeln hat, will er Sara kurzerhand zu seiner Assistentin auf Lebenszeit machen. Sara, die glaubt, dass sich jemand aus ihrer Klasse einen Scherz mit ihr erlaubt, sagt ja. Doch kaum hat sie zugestimmt, ändert sich alles: Plötzlich kann sie merkwürdige Lichter sehen, die jeden Menschen umwabern. Und bevor sie weiß, wie ihr geschieht, drückt ihr der Liebesgott auch noch ein Tablet mit Rezepten für Liebestränke in die Hand. Nur eine Regel gibt es zu beachten: Sara darf den Liebeszauber niemals für sich selbst einsetzen! Aber ein paar Tropfen von dem Liebestrank für den süßen Tom können doch nicht schaden, oder?"

Das Buch ist mir hauptsächlich wegen des schönen Covers sofort aufgefallen, als dann auch noch der Klappentext für mich sehr Vielversprechen geklungen hat, muss ich es unbedingt lesen. Zwar hat das Buch nur 101 Seiten, doch die haben es auf jeden Fall in sich. :)

In "Cupida" geht es um Sara, deren Leben gerade nicht ganz rund läuft. Nicht nur dass ihre Eltern sich scheiden lassen wollen, hat sie auch noch eigene Liebesprobleme. Denn sie ist in ihren Schulfreund Tom verliebt, traut sich aber nicht ihm ihre Liebe zu gestehen, da sie viel zu viel Angst davor hat, dass er ihre Liebe nicht erwidert. Als sie dann eines Tages bei einem Schulausflug in einem Museum auf den römischen Liebesgott Cupido trifft, welcher ihr anbietet seine Assistentin zu sein, denkt sie zuerst, dass das nur ein blöder Scherz eines Klassenkollegen ist und willig somit ein. Erst danach merkt sie, dass alles was Cupido ihr erzählte, der Wahrheit entsprach und sie nun wirklich mithilfe einer Liebesapp Menschen, die füreinander bestimmt sind, zusammenbringen muss. Doch leider läuft nicht alles so toll, wie Sara das will.

Sara fand ich als Protagonistin ganz sympathisch, obwohl sie meiner Meinung nach manchmal doch ein wenig zu gedankenlos gehandelt hat und sich auch oft zu kindisch für ihr Alter verhalten hat. Doch im Großen und Ganzen mochte ich sie eigentlich. Genauso wie die anderen Charaktere, denn Saras beste Freundin Michaela oder der Klassenstreber, Benjamin sind richtig gut umgesetzte Charaktere.
Auch der Schreibstil der Autorin hat mir ganz gut gefallen, da er eher locker und leicht ist, sodass man rasch vorankommt. Generell geht die Handlung sehr zügig, was bei einer Kurzgeschichte auch klar ist, doch wäre es sicher auch schön gewesen, wenn man noch mehr aus der Geschichte rausgeholt hätte. Doch alles in allem hat mich das Buch wirklich sehr gut unterhalten können. :3

Das Cover ist ein echter Traum! Ein richtiger Blickfang und es passt auch wirklich wundervoll zur Geschichte. :D Obwohl es auch ein bisschen kitschig und viel Rosa ist, was ich normalerweise nicht so bevorzuge, finde ich es trotzdem sehr gelungen. :D

"Cupida - Mitten ins Herz" ist eine schöne Kurzgeschichte für zwischendurch, die mich des Öfteren schmunzeln lies. Obwohl ich hin und wieder ein paar Probleme mit dem Verhalten der Protagonistin hatte und es ruhig auch noch ein paar mehr Seiten hätte haben können, hat mich die Geschichte sehr gut gefallen. :3



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen