[Rezension] Girl Online von Zoe Sugg

Titel:  Girl Online
Autor:  Zoe Sugg alias Zoella
Erschienen:  23. Februar 2015
Seitenanzahl:  411 Seiten
Verlag:  cbj

Klappentext:

“Unter dem Namen Girl Online schreibt die 15-jährige Penny einen Blog über die täglichen Dramen in der Schule. Über Jungs, über ihre verrückte Familie – und über die Panikattacken, die sie seit einiger Zeit immer wieder bekommt. Außer ihrem besten Freund Elliot weiß niemand, wer die Autorin dieses Blogs ist, dessen Fangemeinde immer größer wird. Im wirklichen Leben sinkt Pennys Fangemeinde dagegen nach einem megapeinlichen Auftritt in der Schule weit unter Null. Da kommt ein Auftrag der Eltern in New York gerade recht. Penny darf mitkommen und trifft den hinreißenden Noah, der Gitarre spielt und in den sie sich sofort verliebt. Die beiden verbringen Weihnachten und ein unvergessliches Silvester zusammen. Doch erst als sie wieder nach Hause kommt, erfährt Penny, dass Noah ihr nicht alles erzählt hat …“


Wow. Einfach nur wow.
Ich hätte nicht gedacht, als ich das Buch kaufte, dass es mir so gut gefallen würde und dass es mich so berühren könnte. Als ich es sah und mir die Beschreibung durchlas dachte ich mir nur das es
eine nette Geschichte für zwischendurch wäre doch nun muss ich sagen, dass es ganz schnell eines meiner Lieblings-bücher geworden ist. Ich konnte das Buch nach den ersten paar Seiten kaum noch aus der Hand legen und war sofort von dieser Geschichte gefesselt.
Und das obwohl es nicht einmal aus
meinem Lieblings-
genre ist. hahaha

Es geht um Penny, die in Brighton wohnt, was mir schon extrem gut gefallen hat, da ich einmal in Brighton war und es wunderschön dort fand. Penny ist ein ganz normaler Teenager, welche sich mit den ganz normalen Teenagerproblemen herumschlägt und um ihren Gefühlen besser Ausdruck zu verleihen und sie mit Leuten zu teilen erstellt sie einen Blog und schreibt über alle Dinge über die sie mit niemanden reden kann, außer mit ihrem besten Freund Elliot.

Penny war mir von Anfang an sehr sympathisch und obwohl ich all diese Teenie-Probleme schon hinter mir habe, kann ich mich noch extrem gut erinnern wie ich mich mit 15/16 gefühlt habe und konnte Penny voll und ganz verstehen. Jedes Mal wenn ihr etwas Peinliches passiert ist habe ich mit ihr mitgefühlt beziehungsweise mitgelitten.
Ihren besten Freund Elliot mochte ich auch gleich von Anfang an, weil er einfach einen so erfrischenden Charakter hat das man in ihn einfach nur mögen kann.

Das Setting fand ich generell richtig super, nicht nur Brighton wie ich vorher schon erwähnte, sondern auch New York.
Überhaupt fand ich die Orte die Noah Penny in New York gezeigt habe voll schön beschrieben und die Romanze zwischen den beiden war für mich echt bezaubernd.
Das Ende des Buches hat mich auch sehr berührt und ich habe die ganze Zeit nur gehofft, dass es mit einem Happy End für Penny ausgeht, was zwar irgendwie klar war, doch ich habe sie so in mein Herz geschlossen, das ich richtig Angst hatte, dass es vielleicht nicht das Ende ist, was sie verdient hat.
Doch zum Glück würde alles gut und ich hab das Buch mit einem warmen Gefühl weglegen können, was mich auch die meiste Zeit beim Lesen begleitete. :
)


Das Cover ist mir sofort in der Buchhandlung ins Auge gesprungen. Es ist wirklich echt schön und besonders gut gefällt mir dieses Collagenartige. Was ich auch sehr schön fand, war das die Autorin auf dem Cover zu sehen ist und meiner Meinung nach echt hübsch ist. Doch dadurch habe ich mir Penny, obwohl diese mit roten Haaren beschrieben wurde, eher so wie Zoe Sugg vorgestellt. Was für mich aber kein negativer Aspekt war. :)

Girl Online ist meiner Meinung nach ein wirklich gelungener Jugendroman der alle wichtigen Themen von Teenagern behandelt. Die erste richtige Liebe, Freundschaft, wie man mit Peinlichkeiten umgeht, daraus lernt und stärker wird, all das kann man in diesem Roman mit der Protagonistin Penny miterleben.

Mehr ist nicht zu sagen außer das es sehr empfehlenswert ist. ;D




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen